Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/bruchbude

Gratis bloggen bei
myblog.de





ist das hier noch meine Welt?

Ich glaub, ich kenn diese Welt nicht, in der wer im Moment alle leben. Eigentlich will ich sie gar nicht kennen, weil es nicht meine ist. Kann man auf dieser Welt nur mehr etwas mit Gewalt erreichen? Und zwar Gewalt gegen andere Menschen ohne irgendeinem Sinn... ist es diese Stadt, die die Menschen  zu dem machen, was sie sind oder ist unsere gesamte Gesellschaft schon so verroht, dass wir die Keulen auspacken müssen und um unser nacktes Überleben kämpfen müssen?

Ich hab keine Lust mit solchen Methoden zu kämpfen. Denn ans Ziel kommt man mit ihnen nicht. Auch, wenn ich körperlich angegriffen werde, das gibt einem noch lange nicht den Grund auf die selbe Ebene runterzusteigen und mit Gegengewalt zu antworten. Nein, zu Freiheit kommt man nicht durch Waffen... ich hasse es, wenn mir jemand meine eigene Freiheit raubt, in dem er mich angreift. Angreift, ohne dass ich es möchte. Jemand Wildfremder. Der mich nicht kennt, den ich nicht kenne. Aber das Recht mich anzugreifen hat er nicht. Und das Recht mich mit Gewalt auf die Seite zu schieben auch nicht.

Aber noch mehr als diese Gewalt kotzt mich die Gleichgültigkeit der Menschen an! Niemand reagiert mehr. Niemand. Alle schauen. Schauen weg. Schauen durch einen durch. Aber sehen, sehen tut niemand mehr.

Ist diese Welt wirklich so blind geworden?

7.11.07 21:57
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mattias (8.11.07 20:04)
Ja, die Welt ist feige und bling geworden. Die Menschheit hat ihre Daseinsberechtigung verloren.


sternakind / Website (20.11.07 20:34)
ich denke ich hatte heute erlebt, dass es auch sehr mutige leute gibt. irgendwo dazwischen, zwischen der riesen masse an blindgängern.

ich sah auf der andern strassenseite eine schlägerei von einem mann und einer frau. die schreie waren wohl weit herum hörbar. trotzdem schritt niemand ein.
bis ein recht alter mann, ein strassenarbeiter einschritt.

er wurde verprügelt.
doch eilten ihm zwei recht grosse und starke jungs zur hilfe. er konnte fliehen. und die zwei konnten die (inzwischen schon auf alle umstehenden einprügelnden) junkies in schach halten bis die polizei kam.

manche leute beweisen zwischendurch wirklich grossen mut.


aber irgendwie hast du auch recht. heute vor zwei wochen war ich nachts nach dem training auf dem nachhauseweg. es ist immer ein einsames stück da. und dunkel.
doch diesmal wurde ich verfolgt. erst von zwei autos. dann sind sie ausgestiegen und einer von denen ist mir mitten in den weg gestanden.
ich konnte entkommen und sie auch als sie mich abermals verfolgten glücklicherweise abhängen.
aber manchmal kann einem die welt schon einen rechten schrecken einjagen....

grüss dich lieb

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung